Vedische Astrologie

Selbsterkenntnis durch vedische Astrologie ist die Grundlage allen Wissens

In Indien wird die Astrologie auch Jyotish genannt und bedeutet die Wissenschaft vom Licht. Die Himmelslichter Sonne und Mond mit den Planeten bringen Licht in die Dunkelheit der Nacht, aber sie bringen auch Licht ins Dunkel der Unwissenheit und Klarheit auf unserem Lebensweg. 

Das Fundament sind die Veden, die heiligen Schriften Indiens. Die vedische Astrologie wird auch als Mondastrologie bezeichnet. Der Mond mit seinen 27 Stationen, den Nakshatras, gibt noch eine vertiefte Wahrnehmung und zeigt wie wir ticken, wie wir verstrickt sind in unserem Denken und Fühlen. Das Dasa-System ist ein wertvolles Prognose-System und zeigt uns, wo wir im Moment stehen. Brauchen wir einen Regenschirm um uns zu schützen, oder ist bereits die Sturmwarnung angezeigt?

Die vedische Astrologie hilft uns, die von grossen indischen Lehrern definierten vier Lebensziele zu erreichen:

  • Dharma - zeigt unsere Lebensaufgabe und die Pflicht uns und anderen Menschen gegenüber

  • Artha - fordert uns auf, die eigene Verantwortung zu übernehmen, um selbstständig und unabhängig zu sein

  • Kama - heisst, das Leben bewusst zu geniessen und sich nicht in Leidenschaft und Begierde zu verstricken, denn dies würde uns viel Leid bringen

  • Moksha - ist die Befreiung vom Zyklus des Leidens. Das heisst Erkennen, Loslassen und Auflösen von Verhaltensmustern

 

Aktuell

1 Seminarwoche Rishikesh Indien vom 11.-22.10.2017 Referenten: Prof. Jaya Sekhar und Gayatri Devi Vasudev